by

Convenia

Ausgesprochen glücklich bin ich dass es nun für Katzen ein Langzeitantibiotikum namens “Convenia” gibt, welches über die Dauer von rund 2 Wochen beständig wirkt. Musste ich doch in der Vergangenheit jeden zweiten Tag zum Tierarzt zum spritzen. Speziell mit Streunerkatzen, die nicht ubedingt immer pünktlich zum Termin erscheinen und noch nicht einmal immer handzahm sind, ist schon eine Spritze mit Antibiotikum ein Erfolg, mehrere fast unmöglich.

Erst seit relativ kurzer Zeit ist Convenia, ein Lanzeitantibiotikum für Hunde und Katzen. Vermutlich ein großer Helfer auf dem Weg von Katzen- und Hundegesundheit. 150 praktizierenden Tierärzten präsentierte Pfizer mit Convenia ein neues injizierbares Antibiotikum, das als sogenanntes „One-Shot“-Medikament für Katzen und Hunde angewendet wird.

Ich denke, man(n)/frau sieht ihm an, wie relaxt es ihm während der Wirkungszeit von Convenia geht.

Bei Nighty half Convenia bei der Bekämpfung eines starken Hustens. Derzeit hat es Red erhalten um seinen Schnupfen los zu werden und eine Entzündung an seinem Schwanz zu verhindern, der eine Bißwunde erlitten hatte. Convenia wird zur Behandlung von Haut- und Weichteilinfektionen bei Katzen und Hunden eingesetzt; dabei handelt es sich um Infektionen der Haut und der direkt darunter liegenden Schichten,wie z. B. Wunden, Abszesse und Pyodermie (eine Hautinfektion mit Ausschlag und Pusteln). Bei Hunden wird das Mittel auch zur Behandlung von Harnwegsinfektionen verabreicht, die durch bestimmte Bakterien verursacht werden. Bei Katzen wird Convenia zur Behandlung von Haut- und Weichteilinfektionen wie Wunden und Abszessen verwendet. Das Mittel wird bei Katzen auch zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt, die durch bestimmte Bakterien verursacht werden.

Zwar habe ich nichts davon gelesen, dass es auch gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt wird, bei Red und Nighty ist das jedoch mit Erfolg geschehen. Hätte sich nach vier bis fünf Tagen keine Wirkung gezeigt, so hätte ich mit den Tieren erneut den Tierarzt besucht um ein anderes Antibiotikum anzuwenden. Bekanntlich wirkt nicht jedes Antibiotikum bei jedem Tier bzw. jedem Auslöser oder Erreger.

Cefovecin, der Wirkstoff von Convenia, gehört zu der Antibiotikagruppe der so genannten Cephalosporine der dritten Generation. Sämtliche Cephalosporin-Antibiotika einschließlich Cefovecin töten Bakterien, indem sie den Aufbau der Bakterienzellwände stören, so dass die Bakterien absterben und die Infektion ausheilt. Im Regelfall hält die Wirkung einer Spritze für zwei Wochen an. Diese Spritze kann bis zu drei Mal in Folge erfolgen.

Convenia darf nicht an Jungtiere unter 8 Wochen oder an Hunde und Katzen mit schweren Nierenschäden (Funktionsstörung der Nieren) verabreicht werden. Convenia darf anderen Tierarten wie Meerschweinchen und Kaninchen nicht gegeben werden, da es hierfür nicht zugelassen ist und sich als schädlich erweisen könnte. Da keine Studien über Zuchttiere vorliegen und Convenia außergewöhnlich lange im Körper wirksam bleibt, sollte es trächtigen oder säugenden Hunden bzw. Katzen nicht verabreicht werden. Nach der letzten Injektion von Convenia sollten die behandelten Tiere mindestens 12 Wochen lang nicht zu Zuchtzwecken eingesetzt werden.

Meiner Erfahrung nach setzt die Wirkung langsam ein, fast unmerklich, aber stabil und langanhaltend. Beim ersten Einsatz war ich relativ geschockt, dass Nighty am vierten Tag nach der Injektion immer noch hustete, zwar schwächer, aber irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt. Ab dem fünften Tag jedoch ging dann wirklich alles rasend schnell. Kein einziger Huster mehr war zu hören.

Red wurde am Mittwoch gespritzt. Am Abend sollte ich noch keine besondere Wirkung spüren. Am Donnerstag, einen Tag nach der Injektion, niesst Red zwar noch, aber es gibt dabei keinen Auswurf mehr. Die Nasennebenhöhlen und die Atmungsorgane scheinen entlastet zu sein und nicht mehr voller Sekrete. Am Samstag ist die Atmung normal und kaum mehr etwas zu hören oder zu spüren von einer starken Infektion. Sicherlich ist er noch nicht der Alte, aber er ist auf dem Besten Wege der Besserung.

Für mich ein Optimum an Behandlungsmöglichkeit! Wie schwer ist es einen Streuner überhaupt auch nur zu einem Besuch beim Tierarzt zu “überreden”, geschweige denn zu mehreren …. Hier besteht nun die Hoffnung, dass die Tiere auf Convenia ansprechen und mit nur einer Injektion die Infektion bekämpft ist.

Zuvor war ich teilweise Monate mit den Tieren jeden zweiten Tag zum spritzen, was für die Tiere – wie aber auch für mich – eine Qual war. Zwar sind die Kosten für eine Convenia-Spritze im ersten Moment doppelt so hoch (nämlich 24 Euro in meiner Region). Jedoch war es zuvor 12 Euro für eine zweitägige Wirkung. Hier musste ich immer mindestens ein dreimaliges Nachspritzen durchführen – somit auch noch eine Kostenersparnis.