by

Emeprid Oral (MCP) bei Spucken der Katze

Mein Safety hat ja leider einen sehr empfindlichen Katzenmagen. Im Regelfall hilft es ihm, wenn ich ihm mehrfach täglich Gastricumeel verabreiche.

Wenn er aber mal länger als 10 Stunden im Garten unterwegs war, oder ich im Uniklinikum sein muss, so muss eine medikamentöse Alternative her, die für einen Tag gegen Magenempfindlichkeit hilft. Nicht immer aber ist das spucken bei Katzen krankheitsbedingt.

Mein SOS-Helfer ist dann der Wirkstoff Metoclopramid (MCP), welcher zur Behandlung von Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen oder zur Beschleunigung der Magen-Darm-Bewegungen zum Einsatz kommt. Die Behandlungsdauer sollte so kurz wie möglich sein und darf fünf Tage nicht überschreiten. Erhalten habe ich diese Abfüllung von einer Tierärztin, da dieses Medikament nicht frei verkäuflich ist.Es war sogar kurzzeitig 2014 vom Markt in Deutschland genommen worden. Kam dann in einer Neuauflage 2015 wieder in den Handel-
Safety bekommtim Notfall eine Spritze mit 1ml ins Mäulchen. Die Version, das MCP über bzw. ins Katzenfutter zu mischen ist meiner Meinung nach nicht ideal. Vielleicht mag Kater Safety genau an dem Tag dieses Futter nicht, welches er noch gestern liebte….. dann nämlich hat er weder Futter noch die Tropfen und ich bin womöglich eiinen Tag nicht da.

Dieses Medikament ist eigentlich für den Menschen gedacht. Stubentiger können 1 ml täglich erhalten. Dieses jedoch nur für 5 Tage in Folge. Über das Futter ist eine Darreichung ebenso möglich wie direkt ins Mäulchen. Letzteres bevorzuge ich, da meine Stubentiger einen unterschiedlichen Hunger haben und ich sicherstellen will, dass nur mein Tiger mit empfindlichem Magen im Notfall die Tropfen bekommt.

Wenn ich aber beispielsweise einen kompletten Tag im Krankenhaus sein muss ist es mir nicht möglich mehrfach am Tag Gastricumeel zu verabreichen. Auch wenn ich beispielswiese zwei Tage in der Uniklinik sein sollte, so versorgt eine Freundin meine Tiere und da ist weder an Mörsern noch an Tabletten direkt ins Mäulchen zu denken.
Hier kann dann als Notfalllösung in jeden Napf für jede Katze 1 ml MCP gegeben werden. Somit habe ich dann die Chance, dass Safety täglich wenigstens zu einer Minimalmenge an MCP kommt und ihm dadurch hoffentlich das Spucken erspart bleibt.

Immer ist die Rücksprache mit dem Tierarzt angesagt, da beispielsweise die Dosierung bei Tieren mit Leber- oder Niereninsuffizienz (wegen eines gesteigerten Risikos für Nebenwirkungen) dringlich angepasst werden muss!!! Die Anwendung bei Tieren mit Epilepsie sollte vermieden werden. Die Dosierung sollte sorgfältig gewählt werden, besonders bei Katzen und kleinrassigen Hunden.

Leave a Reply