by

Geschlecht bei Katzen bestimmen

Nicht so ganz einfach zu bestimmen ist bei den Katzenkindern das Geschlecht. Sind die Tiere etwas älter, dann lässt sich relativ leicht bei einem Kater erkennen wo seine Hoden sind und eine Erkennung ist leichter möglich.

Diese beiden Fotos stammen von Eulchen und Schneeulchen, die beide ca. 4 Monate alt sind.

männlich  männliches Geschlecht   weiblich weibliches geschlecht

Es gibt noch einige Fausregeln, dass dreifarbige Tier (damit ist jedoch keine Tigerung gemeint) weiblichen Geschlechts sind und rote Tiere männlich.

Ein interessanter Beitrag dazu findet sich bei http://www.wissenschaft-online.de/artikel/592180

Was da in Ihrer bäuerlichen Umgebung erzählt wird, ist richtig. Tatsächlich sind die weiß-schwarz-orange-farbenen Calico-Katzen, die manchmal auch als “Glückskatzen” bezeichnet werden, immer weiblich. Oder fast immer.

Das liegt an den Genen für die Farbgebung des Katzenfells. Sie sitzen auf den Chromosomen, die bei der Katze in 19 Paaren vorkommen. Eine Fleckung entsteht, wenn ein Chromosom das Gen für Orange enthält und das Gegenstück das Gen für Nichtorange. Dann gibt es sozusagen einen Wettstreit zwischen beiden, und in manchen Regionen des Fells obsiegt das eine Gen, in manchen das andere (an weißen Stellen setzt sich ein drittes Gen durch, das auf einem anderen Chromosom sitzt). Das Orange-Gen ist jedoch Teil des Geschlechtschromosoms X – das nur bei den Weibchen paarweise vorkommt. Männchen haben ein X- und ein Y-Chromosom. Letzteres trägt gar keine Farbinformation, weshalb es bei Katern nicht zum malerischen Konflikt kommt.

So weit der Normalfall. Einer von 3000 Katern besitzt jedoch ein X-Chromosom zu viel – nämlich zwei X- und ein Y-Chromosom. Diese können tatsächlich ein Fleckmuster haben, sind aber steril.

Obendrein gibt es bei Katzen auch Chimären, die durch Verschmelzen zweier Embryonen entstehen. Die haben dann eine Mischung aus “männlichen” und “weiblichen” Zellen. So können sogar fortpflanzungsfähige Kater mit weiblicher Fellzeichnung entstehen – als sehr seltene Laune der Natur.