by

Prednitab Vet 5 mg

Meine 17 Jahre alte Punky hat einen Tumor in der einen Gesichtshälfte, wodurch ihr Atmen schwer fällt und ein Schnupfen das Resultat ist, der nicht wie sonst (durch AnginHeel, GrippHeel, Sinusitis, Sinuselect oder ähnlichem) zu bekämpfen ist. Wohl geht es ihr nach jeder Spritze Convenia, einem Langzeitantibiotikum besser, aber zu atmen ist nicht so einfach.

Da sie aber noch über sehr viel Lebenswillen verfügt, sich selber putzt, frisst und am gesellschaftlichen Leben meiner Tiger teil hat will ich ihr dieses so lange ermöglichen, wie das ohne Schmerzen geht. Deshalb hat mir die Tierärztin ein cortisonhaltiges Präparat – verschreibungspflichtig – mit gegeben, welches auch abschwelend wirken soll.

Es handelt sich um hellbraune, mit braunen Flecken versehene runde Tabletten, die scheinbar über Geschmack verfügen und die durch eine Kreuzbruchkerbe auf einer Seite gut teilbar sind (auch wenn ich dazu den Tablettenteiler verwende). Ich verabreiche sie meiner alten Lady mit der Pillgun. Die Jungs sind pflegeleichter als Punky, die auch ganz lässig noch nach 20 Sekunden die Schilddrüsentablette ausspuckt.

Punky benötigt die Hälfte einer Tablette, also 2,5 mg wobei diese Tabletten in 2 oder 4 gleichgroße Stücke geteilt werden können. Sie dienen der symptomatischen Behandlung oder zusätzlicher Behandlung bei entzündungsbedingten und immunvermittelten Erkrankungen bei Hunden und Katzen.

Gehörigen Bammel habe ich wegen den Nebenwirkungen, die dem Cortison (auch bei uns Menschen) innewohnen. Deshalb so wenig wie möglich, aber so viel nötig! Also besondere Vorsicht bei unterernährten oder alten Tieren angewendet werden. Alt ist Punky, unterernährt aber keinesfalls…

Als Nebenwirkungen werden da genannt: Atrophie der Nebennierenrinde und dadurch Nebenniereninsuffizienz, besonders merkbar nach Absetzen der Behandlung. Falls durchführbar, kann die Therapie nur jeden zweiten Tag erfolgen, wodurch eine Nebenniereninsuffizienz minimiert werden könnte. Die Dosis sollte verringert und schrittweise abgesetzt werden, wenn das Medikament ausgeschlichen werden darf, um das Auftreten einer Nebenniereninsuffizienz zu vermeiden.

Scheinbar wäre es im schlimmsten Fall bei Beendigung der Behandlung möglich, daß Anzeichen für eine Nebenniereninsuffizienz bis hin zu einer Nebennierenrindenatrophie auftreten, was im Endresultat bedeuten könnte, dass rom Tier nicht mehr in der Lage ist, mit stressenden Situationen umzugehen.

Cortisongaben können auch bedeutetn Veränderungen des Fett-, Kohlenhydrat-, Protein- und Mineralstoffwechsels, was zur Umverteilung von Körperfett, Körpergewichtszunahme, Muskelschwäche und -abbau sowie Osteoporose führen kann. Auch ist eine Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie) möglich.

Möglich wäre in der Folge eine Wundheilungsverzögerung und eine immunsuppressiven Wirkungen, welche die Widerstandsfähigkeit gegenüber Infektionen schwächen oder bestehende Infektionen verschlimmern könnten.

Leider gibt es noch viele böse Nebenwirkungen, die durch Cortison auftreten können wie bspw. Hemmung des Längenwachstums der Knochen; Hautatrophie; Diabetes mellitus; Euphorie; Pankreatitis. Besonders achten muss ich dann auf die Schilddrüsenwerte, da Punky hier ja schon Medikamente bekommt wegen einer Überfunktion der Schilddrüse, was es auch bei Katzen gibt.

 

Leave a Reply