by

Zeig mir Deine Fellfarbe – Teil 1

und ich sag Dir ob Du mein Kumpel bist …

Sogar in Genetikseminaren wird gelehrt, dass die Fellfarbe mehr in den Charakter einer Katze reinspielt als vorstellbar ist. Dasaber ist ein Thema, welches ich mir für Teil 2 zurückgestellt habe. Anlaß für dieses Thema war nämlich eine Auffälligkeit im Aufeinandertreffen fremder Tiere. Dieses war friedfertiger, je ähnlicher sich die Tiere optisch waren.

Wenn man jetzt, den zugegeben mutigen, Sprung wagt zwischen Optik und Genetik, zur Charaktereigenschaft einer Katze, dann könnte doch sein, dass sich charakterähnliche Tiere eher anziehen als grundverschiedene.

Zuweilen habe ich den Eindruck daß ein Erstlingskontakt bei Katzen mit diesem Faktor in Verbindung steht.

Während Mr. Schneeulchen in gebührender Entfernung mit Safety (beide weiß/grau getigert) auf dem Rasen liegt so akzeptiert Cib, als schwarzer Kater den schwarz/weißen. Mohrle und Cib, beide schwarz, hatten nie ein Problem miteinander. Von Anfang an nicht….

Kommt einer der beiden, so rennt Quiry mein Tiger nur ab und davon.

Zufall oder nicht? Gene oder nicht? Komischweise kam ich mit David ins Gespräch. Bei ihnen gibt es im Hause mit den Streunern 9 Katzen und Kater, bei denen sich ein ähnliches Verhalten aufzeigt. Beispielsweise ist die ängstliche Schwarzerle mit einem Kumpel am Fressnapf entdeckt worden, der zu den Streunern gehört. Beide Tiere sind sonst scheu und wollen lieber Abstand.

Aber … die beiden schwarzen, einer ihrer Vorgänger und mein Cib (als schwarzer) haben sehr große Gemeinsamkeiten: alle sind vorsichtig, wirken eher feige und haben dennoch oft eine Führerposition eingenommen.

Punky und ihr Sohn Quiry sind als beide weiß mit Tigereinschlag die besten Freunde und keiner von ihnen hat sich jemals mit Streuner-Girlie “geschlagen”… dafür aber Cib, als schwarzer, und Mr. Schneeulchen als grauer Tiger…

Natürlich gibt es im Lauf der Zeit andere Faktoren die eine weitere, wesentliche, Rolle spielen. Mr. Schneeulchen und Mohrle wurden damals endgültig von allen anderen (Haus-)Katzen aufgenommen als sie den bis dahin nur Haustigern in der Freiheit ihre Führung anboten und sie mit dem Gelände vertraut machten.

Aber es scheint so, als ob oftmals ein Anfangskontakt mit der Optik zusammenhängt. Diese Fellfarbe entscheidet nun auch über die Charaktereigenschaften.

Auch Züchter sind der Meinung, daß die Fellfarbe mit bestimmten Charaktereigenschaften verbunden sei. Eine größere Untersuchung dazu gibt es nicht, jedoch Informationen aus einer Umfrage des britischen Tiermediziners Bruce Fogle. Er fand gewisse Übereinstimmung innerhalb einer Rasse, nicht jedoch rasseübergreifend.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.