by

Wurmkur Milbenmax

Leider muss ich bei Cry Tabletten als Entwurmung einsetzen, da er gegen die Auftropfmischung im Nacken “Profender” leider allergisch reagiert.

Bei der Tierärztin habe ich zwei Tabletten für rund 13 Euro Gesamtpreis mitgenommen. Dabei handelt es sich um “Milbenmax”. Entwickelt für die Behandlung von Mischinfektionen mit nicht ausgewachsenen und ausgewachsenen Cestoden und Nematoden (Bandwürmer und Rundwürmer). Da Milbenmax im Geschmack recht ecklig zu sein scheinen hatte ich nur mit viel Geduld und der Pillgun eine Chance. Mittlerweile gibt es eine Alternative zu Milbenmax, nämlich Milpro.

Milbenmax besteht aus einer Zusammensetzung folgender Wirkstoffe: Milbemycin-Oxim 4 mg, Praziquantel 10 mg – Aromaticum, Excipiens pro compr. obd. angewendet wird es gegen Würmer bei Katzen.

Würmer sind Parasiten, die oft bei Hunden und Katzen (übrigens auch bei Laufenten!) gefunden werden. Weil diese Würmer nicht nur für das Haustier sehr unangenehm sind, sondern auch für Menschen schädlich sein können, ist es sehr wichtig, dass unsere Freunde regelmäßig entwurmt werden.

Bandwürmer

Dipylidium und Taenia spp sind Bandwürmer, die bei Hunden und Katzen oft vorkommen. Erwachsene Bandwürmer leben in den Därmen. Es sind sehr lange, platte Würmer, die aus Segmenten bestehen. Ab und zu werden einige der Segmente (die mit Eiern gefüllt sind) abgesondert und verlassen den Körper durch den After. Diese Segmente sind als kleine „Reiskörner“ rund um den After oder auf dem Liegeplatz zu finden.

Die Bandwurmeier werden von Zwischenwirten aufgenommen, wie z. B. Flöhe, Mäuse, Rinder oder Schweine. In diesen Zwischenwirten entwickeln die Eier sich bis zum Larvenstadium, den „Finnen“. Wenn ein Hund oder eine Katze so eine Finne aufnimmt, z. B. durch das Auflecken infizierter Flöhe oder durch das Fressen infizierten Fleisches, können die Finnen sich im Magen-Darm-Kanal des Tieres wieder bis zum erwachsenen Bandwurm entwickeln. Dann ist die Kreislauf komplett.

Auch der Mensch kann sich mit diesen Bandwurmeiern infizieren, er ist dann Zwischenwirt: Der Bandwurm entwickelt sich bis zur Finne, nicht bis zum erwachsenen Wurm. Diese Finnen können in seltenen Fällen ernsthafte Beschwerde verursachen.

Spulwürmer

Häufig vorkommende Spulwürmer bei Hunden und Katzen sind Toxacara und Toxascaris.

Tiere, die mit Spulwürmern infiziert sind, haben erwachsene Spulwürmer in den Därmen. Diese Würmer scheiden Eier aus, die mit dem Kot nach draußen gelangen. Die Eier können außerhalb des Körpers gut überleben, z. B. in Gärten, Grünanlagen oder im Sandkasten. In diesen entwickeln sich Larven. Wenn die Larven von einem uninfizierten Tier aufgenommen werden, wandern sie durch die Darmwand in den Körper hinein, bis sie schließlich die Lungen erreichen. Das Tier hustet dann die Larven aus und schluckt sie hinunter. In den Därmen entwickeln sich die Larven bis zu erwachsenen Würmern.

Manche Larven bleiben im Körper in einer Ruhephase. Wenn eine Hündin oder eine Katze trächtig wird, werden die Larven wieder aktiv und erreichen über die Gebärmutter (Hunde) oder die Milchpakete (Hunde und Katzen) die (Katzen-)Welpen. Deswegen sind Welpen eigentlich immer, schon in sehr jungem Alter, mit Spulwürmern infiziert.

Die Larven können auch einen Zwischenwirt infizieren, wie kleine Beutetiere (Mäuse z. B.). Ihr Haustier kann sich dann (erneut) infizieren, wenn es ein solches Tier auffrisst.

Auch der Mensch kann sich mit den Larven infizieren. Obwohl die Larven sich bei ihm nicht bis zu erwachsenen Würmern entwickeln, können sie viele Probleme verursachen. Abhängig von den Stellen, wo die Larven hinwandern, können sie Symptome erzeugen wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Husten usw. Die Larven können auch die Augen oder das Gehirn erreichen. In diesen Fällen können die Folgen sehr ernsthaft sein.

Der Fuchsbandwurm (Echinococcus miltilocularis)

Über den Fuchsbandwurm sollte noch eine zusätzliche Bemerkung gemacht werden. Obwohl diese normalerweise nur beim Fuchs vorkommt, kann auch der Hund sich mit diesem Bandwurm infizieren. Wenn der Mensch sich mit den Eiern dieses Bandwurms infiziert, entwickeln sie sich bis zu Finnen. Diese Finnen sind sehr schädlich für die Leber und die resultierende Lebererkrankung kann für Menschen tödlich sein!

Fassen Sie deswegen nie tote Füchse oder Fuchskot an! Essen Sie auch nie ungewaschene Waldfrüchte oder Pilze!

Nicht alle Wurmmittel töten den Fuchsbandwurm. Lesen Sie dazu bitte den jeweiligen Beipackzettel

Herzwurm

Der Herzwurm befindet sich, wie der Name schon sagt, im Herz. Die Herzwurmlarven werden von Mücken übertragen, die rund um das Mittelmeer vorkommen. Weil Herzwürmer ernsthafte Beschwerde verursachen und die Behandlung nicht ungefährlich ist, ist es besser, einer Herzwurminfektion vorzubeugen.

Die Dosierung zur Prävention der Herzwurmerkrankung weicht von der normalen Dosierung ab. Bei Fragen dazu bitte den örtlichen Tierarzt kontaktieren.

Die Behandlung: Entwurmen!

Tiere mit Würmern sollten mit einem passenden Wurmmittel behandelt werden. Es gibt Mittel gegen Bandwürmer und solche gegen Spulwürmer. Es gibt auch Präparate, die geeignet sind für beide. Für Welpen, die eigentlich immer nur Spulwürmer haben, gibt es spezielle Welpen-Entwurmungsmittel. Hier gelten oftmals andere Regeln als bei erwachsenen Tieren und eine Behandlung gehört in die Hand – oder zumindest Beratung – des Tierarztes.

Hündinnen sollten entwurmt werden vor der Trächtigkeit. Die Welpen sollten mit 2, 4, 6 und 8 Wochen entwurmt werden und dann einmal pro 1-2 Monaten, bis der Hund ein halbes Jahr alt ist. Danach entwurmt man drei- bis viermal pro Jahr.

Auch Katzen sollten vor der Trächtigkeit entwurmt werden. Katzenwelpen sollten mit 4, 6 und 8 Wochen entwurmt werden und dann noch zwei- bis dreimal, bis die Katze ein halbes Jahr ist. Erwachsene Katzen sollten ebenfalls drei- bis viermal pro Jahr entwurmt werden. (Achtung: nicht alle Entwurmungsmittel sind geeignet für sehr kleine Kätzchen!)

Die Entwurmung eines Haustieres ist nicht nur wichtig für das Tier selber. Je weniger die Haustiere Wurmeier ausscheiden, desto geringer ist die Gefahr, dass Menschen sich mit diesen Wurmeiern infizieren! Deswegen ist es auch für die Gesundheit anderer Menschen wichtig, dass Haustiere regelmäßig entwurmt werden.

Schließlich gilt:

Sollten bei unseren Lieblingen Bandwurmsegmente bemerkt werden (Reiskörnern ähnliche Stückchen rund um den After oder auf dem Liegeplatz), ist es wahrscheinlich, dass unser Haustier auch Flöhe hat. Hunde und Katzen infizieren sich oft mit Bandwürmern durch das Auflecken von infizierten Flöhen. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, sollte das Tier gegen Flöhe und gegen Würmer behandeln.

Ich selber verwendete zur Entwurmung Milbenmax, welches ich 2017 ersetzt habe durch Milpro. Zwischen diesen Anwendungen kommt dann immer einmal Profender, ein Spot-on-Produkt zum träufeln in den Nacken.